Geschrieben am

Dinosaurier-Kostüm

Die Dinosauerier-Phase des Kleinen Engels hält weiterhin an und so hat er jetzt schon beschlossen, an Halloween als Dino zu gehen. Nun bin ich allerdings nicht so der Fan von aufwändigen Kostümen, die nur eine Zeit lang und über dicke Jacken schon mal gar nicht passen. Da musste ich mir also etwas einfallen lassen. Eine Idee war allerdings schnell vorhanden. Denn der Kleine Engel steht auch auf Superhelden (kennt er alle nur aus der Kita, aber egal) und so hatte ich in weiser Voraussicht letztens schon mal ein Schnittmuster für einen Superheldenumhang ausgedruckt. Es ist das Superhelden-Cape von Kid5. Während des Nähens habe ich natürlich vergessen, Fotos zu machen, aber ich beschreibe es euch. Während des ganzen Arbeitsprozesses hatte ich immter wieder tatkräftige Unterstützung vom Kleinen Engel. Er hat sich die Stoffe ausgesucht, das Schnittmuster und teilweise den Stoff zugeschnitten, mir Stecknadel gereicht oder abgenommen und die Pedale der Nähmaschine betätigt.

Den Schnitt habe ich insgesamt viermal ausgeschnitten und den Stoffbruch weggelassen, dort jedoch eine Nahtzugabe von 0,7cm eingefügt. Da ich Stoffreste verwendet habe, konnte ich auch gar keinen Bruch legen. Denkt beim einzelnen Zuschneiden unbedingt daran, dass ihr das zweite Schnittteil gegengleich zuschneidet. Ich weiß, wovon ich rede… Fällt aber zum Glück nicht so auf. 😉 Ich habe alle Nähte mit der Overlock genäht. Mit der Nähmaschine geht es aber auch. Dann müssen allerdings alle Kanten mit einem Zick-Zack-Stich versäubert oder gleich mit der Zick-Zack-Schere zugeschnitten werden.

Anschließend habe ich acht Dreiecke aus dem hellgrünen Stoff ausgeschnitten und sechs davon paarweise an zwei Seiten zusammengenäht, gewendet, kurz gebügelt und mit etwas Füllwatte gestopft. Meine Dreiecke haben eine Seitenlänge 17cm. Wenn ihr sie kleiner macht, dann passen auch mehr auf den Umhang und ich vermute, dass man die dann auch nicht füllen muss. Ich wollte jedoch, dass die Rückenszacken etwas Stand haben. Die drei Dreiecke werden mit der offen gebliebene Grundseite  jetzt rechts auf rechts an die „Bruchkante“ eine Capeteils gesteckt. Die erste Zacke etwa 5cm vom Hals entfernt und die anderen beiden gleichmäßig verteilt. Dann wird das gegengleiche Capeteil rechts auf rechts Bruchkante auf Bruchkante mit den Zacken gesteckt und genäht. 

Auch die anderen beiden Capeteile werden am Bruch rechts auf rechts zusammengenäht. Hattet ihr genug Stoff, um den Schnitt im Bruch zuzuschneiden, so entfällt dieser Schritt.

Das letzte Dreieck kommt an den Schwanz. Dafür habe ich von dem dunkelgrünen Stoff ein schmales, langes Rechteck geschnitten, an der lange Seite in den Bruch gelegt und die gegenüberliegende Seite geschlossen. Den fertigen Schlauch habe ich gewendet und mittig rechts auf rechts an eine Seite des Dreiecks gesteckt, ein zweites Dreieck ebenfalls rechts auf rechts darübergelegt und alles mit einer Wendeöffnung von ca. 5cm zusammengenäht. Dann habe ich es gewendet, mit etwas Füllwatte gestopft und die Wendeöffnung per Hand mit dem Matratzenstich geschlossen.

Ich habe mich am Hals für einen CamSnap-Druckknopf als Verschluss entschieden und deshalb an jedes Capeteil etwas stärkere Vlieseline an die spätere Position des Knopfes gebügelt.

Nun kann man den Schwanz mittig rechts auf rechts mit der Spitze in Richtung Halsausschnitt an ein Cape, das zweite Cape rechts auf rechts darüber legen und alles rundherum zusammenstecken. Näht einmal rundherum und lasst eine Wendeöffnung von 10cm, sodass eure Hand bequem hindurch passt. Das erleichtert das Wenden.  Ich habe die Wendeöffnung an der unteren Kante gelassen, ihr könnt sie aber auch an der Seite lassen. jetzt das Cape durch die Wendeöffnung auf rechts wenden. Die Öffnung könnt ihr per Hand mit dem Matratzenstich schließen. Ich habe das Cape jedoch noch einmal rundherum abgesteppt und dabei die Wendeöffnung geschlossen.

Zum Schluss habe ich noch den Druckknopf angebracht.

Der kleine Engel liebt seinen Umhang und ist sehr stolz, dass er ihn alleine an- und ausziehen kann.